Um Spenden für die erwartete fünfstellige Gesamtsumme haben wir zuerst in der Linkspartei geworben. Jeder Cent, der nicht für Jules Verfahren genutzt wird, geht in andere Antirepressions-Kampagnen, von denen es in Leipzig und Sachsen derzeit viel zu viele gibt.

Foto von Caren Lay

Foto: Anke Illing, www.photocultur.de

Caren Lay

stellv. Vorsitzende DIE LINKE

„Ich möchte, dass Jule ihr Engagement fortsetzt und fortsetzen kann.“

Dr. Kirsten Tackmann

MdB, Ostprignitz-Ruppin

Halina Wawzyniak

MdB, Berlin

Heike Werner

Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Thüringen

Herbert Behrens

MdB, Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen)

Irene Sophia Leonidakes

Abgeordnete der Bremischen Bürgerschaft

Foto von Jan van Aken

Foto: DiG | TRIALON

Jan van Aken

MdB, Hamburg-Altona

„Es braucht Abgeordnete, die Demonstrationen anmelden, alleine lassen dürfen wir sie mit den Repressionskosten nicht.“

Kathrin Vogler

MdB, Steinfurt (NRW)

Foto von Katja Kipping

Foto: Anke Illing, www.photocultur.de

Katja Kipping

Bundesvorsitzende Die LINKE

„Sie greifen Jule juristisch an, aber sie meinen uns alle. Auch deshalb spende ich für diese Solikampagne.“

Foto von Matthias W. Birkwald

Matthias W. Birkwald

MdB, Köln

„Solidarität mit Juliane Nagel! Für Demokratie und Rechtsstaat! Gegen Neonazis und Faschist*innen!“

Ralph Lenkert

MdB, Jena/Gera

Sabine Leidig

MdB, Hanau

Foto von Stefan Liebich

Foto: www.linksfraktion.de

Stefan Liebich

MdB, Berlin-Pankow

„Ich bin froh, dass Jule Nagel so aktiv ist. Wir lassen sie nicht allein!“